Nieuwe producten toegevoegd — Bestel nu!

Sina - Snow der Hundeklau

Sina - Snow der Hundeklau

Am Samstag war ich wie immer im Tierheim und habe Hunde fotografiert. Für heute Abend habe ich den Hundeklau geplant. Im Dorf war eine grosse Hochzeit und alle waren eingeladen. Sehr wahrscheinlich auch die Leute von Snow. Ich musste warten bis es dunkel wird. Davor bin ich noch zu Irma gefahren, sie war nicht da, ich war sehr beunruhigt. Lees verder   

Sina - Schaeferhündin - zu spät

Sina - Schaeferhündin - zu spät

Da ich wieder arbeiten muss, habe ich Uli gefragt ob sie Kea und Leona zum sterilisieren nach Fethiye fährt. Wir haben uns um 10.00 Uhr im Tierheim verabredet denn Uli kennt die Hunde nicht. Als Feridun mich sah, hat er mir gleich die traurige Nachricht übergeben, die Schaeferhündin wurde tot gefahren, sie liegt am Strassenrand. Ich bin dann hingefahren, eigentlich sollte ich mir keine Vorwürfe machen aber vielleicht hätte ich die Falle doch stellen sollen, ich hätte dies und das machen können - ach HAETTE ich doch nur!

Unser Tierarzt aus Fethiye hat mich angerufen, er hätte jemanden für Kea gefunden (Setter). Ein Jaeger der gut zu seinen Hunden ist, würde sie gerne haben. Der Herr war zufällig beim Tierarzt als Uli mit Kea und Leona ankam. Er wollte sie gleich mitnehmen. Wie gleich mitnehmen? Ich gebe doch einen Hund nicht jemanden den ich nicht kenne! Und wie? Kea muss erst sterilisiert werden, dann muss ich auch überzeugt sein, das dieser Mensch gut genug ist für Kea bevor ich sie abgebe. Die Sache war damit beendet als der Tierarzt meinte - der Herr wollte nicht das Kea sterilisiert wird und damit war bei mir Schluss mit der Diskussion. Kea ist nun wieder im Tierheim.

 Lees verder   
Sina - Pixie tot

Sina - Pixie tot

Heute war ich mal wieder arbeiten, leider kommt eine harte Zeit auf mich zu denn ab September blüht unser Geschäft wieder auf und es wird viel Arbeit für mich geben. Macht nichts das kriege ich auch noch hin. Meine Freundinnen haben mir heute versprochen mich an den Strand zu bringen, es ist 13.00 Uhr und keiner hat mich angerufen.

Meine Freundinnen haben mich doch abgeholt und haben mich wirklich zum Strand gebracht. Ich habe mich wie ein kleines Kind gefühlt denn für einen halben Tag war ich frei von Sorgen...... dachte ich. Schon auf dem Weg zum Strand, an der bekannten Tunnelstrasse, habe ich einen Schäferhund gesehen. Er irrte umher, ein ganz klarer Fall für mich, er wurde ausgesetzt. "Stoooooop" - "nein Stop" - wenn wir jetzt anhalten wird nichts mehr aus dem Strandbesuch und ich brauche wirklich eine Abwechslung. Das Auto in dem wir waren war sowieso zu klein, also hätten wir nichts machen können. Ich muss sagen, ich habe die Stunden am Strand und im Meer sehr genossen, wir haben viel gelacht und sehr gut gegessen. Um 20.00 Uhr war ich (voller Knoblauch) wieder zu Hause und wollte mal schnell duschen gehen.

Mich muss wohl - Gott und die Welt gesucht haben denn ich war bis 21.30 Uhr am Telefon. Um 21.30 Uhr bekam ich einen Anruf (Handy) von Christine, ich war immer noch salzig und meine Haare sahen aus wie ein Scheiterhaufen. Christine war ganz cool und meinte Pixie sei Tod - plötzlich und aus heiterem Himmel. Alarm - Alarm - ungewaschen und ungebürstet bin ich zu Christines Haus gefahren. Jaaaaa Pixie war wirklich Tod, mausetot!!! Christine, Fergus und ich konnten es nicht glauben!!! Sie hatte noch den ganzen Abend gespielt und gefressen, dann ein kurzes aufjaulen und Tod war sie.

Nach soviel Fürsorge und Anstrengung wollte ich wissen was Pixie hatte. Auch der Tierarzt in Fethiye wollte es wissen - also sind Christine und ich um 23.00 Uhr zur Klinik gefahren - denn wir wollten eine Autopsie!!! Alles sah sehr gut aus, Herz, Leber, Nieren, Magen, die einzige Erklärung war, sie hatte einen Hirnschlag. Der ganze Krankheitsverlauf hatte mit dem Hirn zu tun und letztendlich wurde, durch eine Haaranlayse, der FSME-Virus in Pixie gefunden.

Wir haben Pixie wieder mitgenommen und sind zu Christine's Haus gefahren, Christine, Fergus und ich waren völlig kaputt und traurig. Wir wollten Pixie beerdigen aber hatten die Nerven und Energie nicht mehr dazu. Muss ich mich jetzt dafür schämen? Ich habe Pixie mit zu mir nach Hause genommen und gut verpackt in meinem Kühlschrank untergebracht, denn die Beerdigung konnte nur am Samstag statt finden. Da ich alleine lebe habe ich nicht soviel Lebensmittel im Kühlschrank wie Christine und Fergus, ich hatte viel mehr Platz um Pixie kühl zu deponieren. Sie hat ein Recht auf eine Beerdigung, da waren wir uns einig, aber bei 40 Grad Hitze muss man sich etwas einfallen lassen. Um 02.00 Uhr war ich dann endlich im Bett.

 Lees verder   
Sina - Hundestaffel - ein neues Mitglied

Sina - Hundestaffel - ein neues Mitglied

Heute morgen habe ich mich bis 08.30 Uhr mit BeeBee im Bett gewälzt. Durch mein neues Hundekind muss ich morgens um 06.00 Uhr schon die Augen aufmachen, denn BeeBee hat da Lust zum Spielen. Frühstück will sie dann auch noch, ach ja, und die morgendliche Toilette müssen wir dann auch erledigen. Aber dann gehen wieder ab ins Bett zum Schmusen. Ich schmuse, Beebee spielt, schlafen geht da nicht mehr. Wenn ich dann aufstehe, schläft Beebee endlich wieder ein.

Zu Hause war Großputz angesagt, natürlich musste BeeBee mit putzen, für sie ist das alles ganz einfach, den Staubsauger bellt man aus, dem Wedel jagt man nach, die Wäsche zieht man vom Ständer, und wenn es nichts besonderes gibt, beisst man in die Füße von Tante Sina.

Nach all dieser Arbeit musste Madam BeeBee mit mir zum Tierartzt nach Fethiye fahren. Wir wollten mal sehen, wie sie sich gemacht hat. Mimi (Pflegestelle Sevim) musste auch zur Nachimpfung und wir hatten noch eine Katze, die zum Sterilisieren mit musste. BeeBee wurde untersucht und ich bekam ein Lob für die gute Versorgung. Sie hat zwei Kilo zugenommen, ist nun wurmfrei und bereits sehr gewachsen. Sie bekam eine Welpenimpfung und nun müssen wir durchs volle Programm. Alle Termine wurden festgelegt, nächste Impfung in drei Wochen. Die kleine Mimi wurde auch nachgeimpft, die Katze war in 30 Minuten sterilisiert. Giorgio, der in der Klinik war, wurde auch in mein Auto gepackt (haha, in einer Box) und so sind wir zurück nach Göcek gefahren.

Ach ja, der Jack Russel ist nun bei Sevim. Die Frau, die ihn gefunden hat, war mit der Hundepension nicht zufrieden und hat den Hund zu Sevim gebracht. Ich bin so ärgerlich darüber. Warum kann diese Frau den Russel nicht zu sich nach Hause nehmen? Wie auch immer, Sevim ist mal wieder nicht glücklich und ich habe Angst, dass sie mir Mimi vor die Füße wirft, weil ihr alles zuviel wird. Sevim ist 60 Jahre alt und eine sehr schwierige Person. Aber sie ist die beste Pflegestelle, die wir haben, deswegen fassen wir sie mit Samthandschuhen an. Mal wieder tat mein Herz so weh, denn ich habe Giorgio ins Tierheim gebracht und wie immer war sein Blick zum Heulen. Manchmal hasse ich mich selbst dafür.

Um 15.00 Uhr war ich zu Hause. Meine Innereien kochten mal wieder (45 Grad Hitze in Göcek). Ich wollte nur meine Klimaanlage anmachen, duschen und relaxen. Nix da Klimaanlage, wir hatten wegen Reparaturen von 13.00 - 18.30 Uhr keinen Strom. Ich koche, mein Haus kocht und ich habe mich entschlossen, für BeeBee zu kochen. Hackfleisch mit Nudeln, Hühnerbrust mit Reis.

Später bin ich zu Gülden gegangen. Sie war die letzten Tage krank und man hat ein Herzproblem bei ihr vermutet. Heute war sie den ganzen Tag im Krankenhaus zur Untersuchung. Am Abend wollte ich wissen, wie alles ausgegangen ist. Wer Gülden kennt, würde nie daran denken, dass sie ein Herzproblem hat. Diese Frau hat die Energie eines Pferdes und das mit 60 Jahren. Alles klar, wir können Gülden wieder schlecht behandeln, sie ist zwar 60, aber hat kein Herzproblem. Die letzte Woche haben wir sie geschont, keine Hektik, kein Stress, aber nun muss sie wieder voll mit dabei sein.

Nach meinem Besuch bei Gülden wollte ich gerade nach Hause fahren, BeeBee muss Gassi gehen, aber ich bekam einen Anruf. Alarm, Alarm, tatüü, tataa, ein Hund wurde bei der Feuerwehr abgegeben. Feuerwehr???!!!! Es muss wohl gebrannt haben. Jemand hatte diesen Hund bei den Feuerwehrleuten abgegeben. Madam heißt nun Patchouli, ist ein junges Mädchen, gut genährt und nicht verwahrlost. Wir geben die Hoffnung auf, denn wir wissen, keiner wird diesen Hund suchen. Sie saß vier Tage bei der Feuerwehr, davor eine Woche in einer Wohnsiedlung und eine Frau (aus der Wohnsiedlung) wollte sie nur los werden. Es ist schön, verschiedenen Hunde kennen zu lernen, Patchouli ist irgendwie anders. Willkommen in unserer Hundestaffel, Madam Patchouli. Wir hoffen, dass wir für dich den goldenen Korb finden werden.

Kurzmeldungen:

- Pixie geht es immer noch gut - sie bekommt ihre homöopathischen Medikamente

- Mein Abenteuer war ein Missgeschick - Fortsetzung folgt!

- Bin jetzt zu müde um über den Hundetrainer zu schreiben. Alles gut, er kommt am Samstag, um sich Gin und Tonic anzuschauen. Er soll ein Hundeflüsterer sein. Ich könnte auch einer sein, aber ich habe keine Zeit. Hunde mögen keine Leute die immer in Eile sind, Tante Sina hat es immer eilig (leider)!

 Lees verder   
Sina - Satchmo vermittelt

Sina - Satchmo vermittelt

06.08.

Ich musste arbeiten gehen. Um 15.00 Uhr hatte ich mit Gülden einen Termin wegen unserem Beagle Satchmo. Feridun (Pfleger) hat uns mitgeteilt, dass in den letzten zwei Wochen ein Ehepaar zu uns ins Tierheim kommt um mit einigen Hunden zu laufen. Das ist das erste Mal in 14 Jahren, dass wir von solchen Leuten hören. Die müssen vom Mars kommen. Feridun hatte eine Telefonnummer und da haben wir gleich mal angerufen. Am Telefon hat uns der Mann erklärt, dass er und seine Frau sich in Satchmo verliebt hätten. Ok. Liebe hin, Liebe her, wir müssen klären, ob das die richtigen Leute sind. Das Gespräch ist sehr gut gelaufen (auch wenn ich mir nie sicher bin). Alle Fragen wurden richtig beantwortet. Nach zwei Stunden haben wir Satchmo zur Vermittlung frei gegeben. Unser Hundegott sei mit ihm und ich hoffe wir haben die richtige Entscheidung getroffen.

Obwohl ich Vermittlungen in der Türkei nicht befürworte, muss ich manchmal nachgeben, denn wir können sie nicht alle nach Europa schicken. Danach sind wir noch zu Findiks (neuer) Pflegestelle gegangen, eine nette Dame, aber sie kann Findik nur einen Monat in Pflege nehmen.

Kurzmeldungen:

- Findik aus der Hotelanlage Olive Garden wurde gestern in eine Pflegestelle gebracht. Sie ist ein Eierdieb und eine ganze Familie konnte das nicht verhindern. (Schäm dich, Olgun).

- BeeBee geht es ausgezeichnet. Sie ist gesund und lieb. Nächste Woche fangen wir das Impfprogramm an.

- Der Tunnelhund wird immer noch gesucht! Wir haben nicht aufgegeben.

- Der Besitzer von Efe hat Aylin angerufen, um zu fragen, wie es Efe geht, die Kinder würden um Efe weinen und ihn so vermissen. Ich möchte hier die Antwort von Aylin nicht publizieren, denn Aylin hat nur Schimpfwörter gespuckt. Efe geht es viel besser.

- Der Jack Russel ist immer noch aktuell. Ein Besitzer hat sich nicht finden lassen. Russel wurde dann an ein Ehepaar vermittelt, die ihn aber gleich wieder los haben wollten, weil es mit dem Hund, den sie bereits haben, nicht geklappt hat. Russel ist nun in der Hundepension. Wir mischen uns momentan nicht ein, denn die Dame, die Russel gefunden hat, hat selbst einen Jack Russel. Wir hoffen, sie wird jemanden für ihn finden. Falls nicht, dann haben wir auch einen Jack Russel im Sortiment.

- Für Pixie haben wir in Deutschland eine Haaranalyse machen lassen. Laut Analyse hat sie ein durch einen Zeckenbiss verursachtes Virus, der FSME-Virus heißt. Seit Samstag morgen bekommt sie homöopathische Mittel, ein Antibiotikum würde nicht helfen. Hokuspokus, es geht ihr besser. Sollte diese Behandlung nicht anschlagen müssen, wir Pixie einschläfern lassen.

 Lees verder   
Sina - Zwei bulligen Hunde

Sina - Zwei bulligen Hunde

03.08.

Ich möchte heute zur Hundpension, um zu sehen, wie sich Efe gemacht hat und wie er mit anderen Hunden zurecht kommt. Zuvor wollte ich aber mal sehen ob Herra und Arwin sich verstehen. Ich war überzeugt, dass es keine Probleme geben wird, denn beide Hunde sind wirklich ganz lieb. Ich wurde eines Besseren belehrt.

Herra war schon draußen, als ich Arwin frei ließ. Herra wollte nur spielen, aber Arwin musste das wohl als Angriff verstanden haben. Plötzlich fiel Arwin über Herra her, ich konnte die beiden fast nicht auseinanderhalten. Trotz allem hatte ich Arwin noch fest im Griff, aber Herra wollte nur weiterspielen und ging immer wieder auf Arwin zu, mit nur viel Mühe konnte ich Arwin in einen Käfig setzten. Mir war schlecht vor Aufregung, denn diese zwei bulligen Hunde wären nur schwer auseinander zu bekommen, wenn sie sich mal richtig in der Wolle haben. Das Gute an der Geschichte ist, da ich Arwin noch in letzter Minute am Halsband packen konnte, dass ich sie nicht mehr los lies. Arwin war wirklich in Rage wegen Herra, konnte sich aber nicht von mir losreißen. Ich musste sie wirklich mit Armen und Beinen unter Kontrolle halten. Ich zog sie, ich schnürte ihr fast den Hals zu, um sie in den Käfig zu zerren. Sie hat kein einziges Mal versucht, sich gegen mich zu stellen, auch hat sie nicht versucht, mich zu beißen.

Nun, danach hatte ich keine Lust auf ein Meeting zwischen anderen Hunden. Efe durfte noch raus und dann bin ich mit wackeligen Beinen nach Göcek gefahren.

04.08.

Ich war den ganzen Tag zu Hause, ich musste die Beschreibungen der Hunde machen, Bilder sortieren, Mails beantworten, Listen machen. Neuster Stand: 91 Hunde im Tierheim, 16 Hunde in Pflegestellen, 16 Hunde in der Hundepension!

05.08.

Den ganzen Tag habe ich nichts gemacht, nur mal kurz meine Mails kontrolliert, um 21.00 Uhr bin ich vor dem Fernseher eingeschlafen.

 Lees verder   
Sina - Ein Wagen voll Scheiße

Sina - Ein Wagen voll Scheiße

Heute musste ich früh zur Arbeit gehen. Wir hatten Kunden. Später wollte ich Giorgio abholen, um ihn zum Tierarzt nach Fethiye zu fahren. Um ca. 10.00 Uhr rief Aylin mich an: Alarm! Ein Hund vom großen Tierheim (Rikki) wurde von einem anderen Hund verletzt und muss sofort in die Klinik gefahren werden. Keiner hat Zeit. Ich bin mit den Kunden beschäftigt, Aylin hat auch Kunden, Ulli ist nicht da, Yonca hat kein Auto (ihr Mann hat es) und es geht um Leben und Tod. In solchen Fällen rufen wir ein Taxi. Für uns ist nur der Hund wichtig und eine Verletzung kann nicht warten. Unser Ferdiun (Tierpfleger) hat sich dann angeboten, selbst zu fahren. Ich mag das nicht, weil es mir lieber ist, wenn er im Tierheim bleibt. Leider konnte ich mich wegen der Kundschaft nicht in die Organisation einmischen, so wurde Rikki per Feridun nach Fethiye gefahren. Rikki musste zusammengeflickt werden - keine Lebensgefahr.

Nachdem ich mit der lästigen Beschäftigung (Arbeit) fertig war, habe ich Giorgio von Sevim abgeholt und ihn nach Fethiye gefahren. Leider habe ich einen großen Fehler gemacht: Iich hatte keine Box für Giorgio und habe ihn mit der Falle transportiert. Ich wusste über das Risiko Bescheid und so bin ich los gefahren. Auf halben Weg bereute ich meine Entscheidung. Giorgio hat angefangen, sich beidseitig zu entleeren, der Gestank war kaum auszuhalten. Da die Falle ein Gestell aus Draht und Eisen ist, war das Ausmaß der Beschmutzung in meinem Auto dementsprechend. Kurz vor Ankunft musste er sich dann noch übergeben, wunderbar - besser kann es nicht werden. Vor der Tierartzt-Klinik musste ich dann mein Auto putzen, die Tierartzt-Lehrlinge haben mir dabei geholfen, aber leider den Wasserschlauch voll aufgedreht in den hinteren Teil meines Auto laufen lassen (Kastenwagen). Wunderbar, die ganze Scheiße ist nach vorne gelaufen, ich hatte eine Überschwemmung im Auto. Nach einer Stunde waren wir fertig und mein Auto sah wieder einsatzfähig aus.

Nach all dem wollte ich nur nach Hause und mich duschen, aber nein, ich muss noch ins Tierheim. Rikki ist eine wilde Hündin, ihre Verletzungen waren nicht so schlimm, sie wurde genäht und hat Antibiotika (Langzeitwirkung) bekommen. Sie kann wieder zurück ins Tierheim. Ok, ich nehme sie mit und da ich sowieso ins Tierheim muss, kriege ich Tarka, den Labradormischling, auch mit. Haha, Tarka kam ohne Box in die Klinik und er passt nicht mal in die Falle, also habe ich ihn hinten in meinem Auto befestigt (mit einer Leine) und bin mit beiden Hunden los gefahren. Zuvor habe ich Tarka aber Gassi gebracht (kluges Mädchen), damit mir nicht das gleiche wieder passiert. Schön, er hat sich auf der Wiese entleert - als war da kein Risiko, dachte ich!!!

Auf halber Strecke kam dieser beißende Geruch wieder. Es ist wieder passiert. Tarka hat sich in meinem Auto nochmals ganz entleert und er musste sich dazu auch noch übergeben. Im Tierheim angekommen habe ich nach der Besichtigung meines Autos losgeheult. Feridun hat sich meiner angenommen, hat mir ein Glas Wasser gegeben, meine Tränen abgewischt und hat mein Auto auf professionelle Art und Weise wieder sauber gemacht. Ende gut alles gut. Ich bin mit einem schweren Herzen nach Hause gefahren, denn mir tat Tarka sehr leid. Die Blicke eines Hundes, nachdem man ihn hinter Gitter gebracht hat, sind immer herzzerreißend.

 Lees verder   
Sina - Der Schuh- und Hühnerdieb verhaftet

Sina - Der Schuh- und Hühnerdieb verhaftet

Nach der Katzen-Fangaktion fing die Jagd auf den Schuh- und Hühnerdieb an. Wir wurden mehrmals aus einem Wohnviertel angerufen, ein Schuhdieb sei unterwegs. Nach der Beschreibung des Diebes hätte man denken können, es handelt sich um einen Serienkiller, der mindestens 70 cm groß ist, wild und gefährlich! Der kaltblütige Schuhmörder musste gefangen werden. Die Falle war gestellt, nur der Hund war nicht mehr da.

Da ich die Falle brauche, bin ich nach ein paar Tagen in die Wohnsiedlung gefahren, um mein wertvolles bleischweres Gestell wieder abzuholen. Als ich ankam, war Aufregung angesagt. Es war ca. 19.00 Uhr, als der Serienkiller wieder gesehen wurde. Für mich war es wichtig zu wissen, wo er sich rumtreibt, alles andere hätte ich selbst erledigt. Vor allem weiß ich nicht wohin mit dem Hund, wenn ich ihn Abends einfange. Um zu sehen wo er sich aufhält, habe ich mich an der Suchaktion beteiligt.

Er war nicht da, aber dafür zwei andere Hunde. Es handelt sich um zwei Jagdhunde, die im Feld frei umherlaufen. Auf meine Frage hin, ob dies nicht die Schuh- und Hühnerdiebe sein könnten, teilte man mir mit, dass diese zwei Hunde einen Besitzer haben! SO WHAT! Sie sind freilaufend! Ich wollte mir die zwei Hunde natürlich aus der Nähe anschauen, wo ich dann mit Entsetzen feststellen musste, dass es sich um eine Mutterhündin handelt, die Räude hat, und um eine Tochterhündin, ebenfalls mit Räude (eine Generation älter). Sehr wahrscheinlich macht der Besitzer ein Geschäft mit den Welpen. Beide Hündinnen waren Knochengestelle, die Mutter hinkte am Hinterbein. Den Dieb haben wir nicht gesehen. Ich bin nach Hause gefahren um mich wieder zu beruhigen.

Momentan kann ich für die Mutter nicht viel tun, sie hat Welpen. Ich habe auch beschlossen, nicht mit dem Besitzer zu sprechen. Diese Hunde sitzen im Feld und eines Tages lasse ich sie dort einfach verschwinden.

Kaum zu Hause angekommen, wollte gerade mit meiner BeeBee spazieren gehen, bekomme ich einen Anruf. Alarm, Alarm, der Dieb wurde gefasst und seitens Schuh- und Hühnerpolizei gefesselt. Natürlich bin ich gleich losgefahren. Schon von Weitem konnte ich sehen, dass es sich um einen zuckersüßen, schwanzwedelnden kleinen Hund handelt. Die Schuh -und Hühnerpolizei hat dann stolz für das Foto posiert. Ich habe den Hund verhaftet und mitgenommen. Übrigens ist der Zwerg (ich meine den Mann auf dem Foto) der Vollidiot, der Hunde sammelt. Tjaaaaa, nun habe ich den Hund, aber wohin damit? Da ich weiß, dass Sevim immer eine Auffangstation für die Nacht ist (wenn sie will), habe ich Giorgio, so heißt er nun, über Nacht zu Sevim gebracht.

Der Abend verlief wie immer, zählen, schreiben, Bilder sortieren, Telefonate führen und früh ins Bett denn ich bin immer müde.

 Lees verder   
.. 8 9 10 11 12

No items found. · Terms & Conditions · Privacy policy · Alle rechten voorbehouden.